Stieleiche bei Fladungen

Stieleiche am Waldrand bei Fladungen

Die Stieleiche bei Fladungen am Waldrand im Henneberger Bergland hatte 2008 einen Umfang von 4,85 Metern. Wegen des umfangreichen Gebüsches um den Stamm herum konnte 2018 keine Messung durchgeführt werden. Vielleicht werden die zuständigen Behörden dieses Naturdenkmal ja mal wieder pflegen und ihm damit ein längeres Leben gewähren. Das Keimdatum dürfte um 1750 liegen. Die Stieleiche hat damit ein Alter von ca. 270 Jahren. Die Vitalität ist stark beeinträchtigt. Es gibt tote Kronenäste, die wohl mehrmals in der Vergangenheit beschnitten wurden. An mehreren Stellen wachsen Baumpilze. Ein großer Teil des Stammes ist borkenfrei und stellenweise bereits morsch.

Wüstungen im Henneberger Bergland

Die Die Stieleiche bei Fladungen hat ihren Standort am Rande der ehemaligen Wüstung Kotzenliten. Die meisten der hoch- und spätmittelalterlichen Siedlungen sind im 14. und 15. Jh. wüst gefallen. Darunter auch Kotzenliten. Dafür gab es vielfältige Gründe:

  • Ausklingen der mittelalterlichen Warmphase verschlechterte die Bedingungen (Bundsandsteinböden)
  • Pestkatastrophe von 1347/48
  • Politische Auseinandersetzungen zwischen den Hennebergern, der Abtei Fulda und dem Hochstift Würzburg.

Auf den Flächen der Wüstung Kotzenliten entstanden später die Fladunger Bürgeräcker. Sie bestanden bis in die 1960er Jahre. Die sogenannten Sandäcker wurden an frisch vermählte Fladunger Bürger vergeben. Sie sollten eine gewisse Grundversorgung sicherstellen. Meistens gab es zwei Äcker - einer davon besser, der andere schlechter. Jeweils am Karfreitag wurden die Äcker verlost. Gezahlt wurde bis Anfang des 20. Jahrhunderts eine Pacht von 7,50 Reichsmark.

Die Bürgeräcker waren mit Bürgerpflichten verbunden. Z.B. mussten für den Wegebau Steine geklopft werden, Brennholz zum Pfarrhaus, zur Kirche oder zur Schule gefahren werden. Darüber hinaus wurden die Pächter als Fahnenträger und Himmel-(Baldachin)Träger bei Prozessionen angefordert.

Quelle: Infotafel neben der Eiche

Dichtung

Wie viele ander Bäume auch hat die dicke Stieleiche am Waldrand bei Fladungen einen Dichter angeregt. Ein Holzschild im Gebüsch versteckt verkündet seinen Text:

Deutsche Eiche, sturmesharte
wohl ein Jahrtausend stehst du
allhier auf deiner hohen Warte
und siehst dem Lauf der Zeiten zu
O, stünd dir neben deinem Rauschen
noch eine Stimme zu Gebot
gern wollt ich deinen Worten lauschen
vom Morgen- bis zum Abendrot
Ullrich Emmert (? unleserlich)

Bei Geocachern ist dieses "Gedicht" bekannt und die Eiche offensichtlich ein beliebtes Ziel.

Zum Vollbildfoto

Stieleiche bei Fladungen

Klick auf ein Foto führt zum Album (Vollbild) mit weiteren Fotos.


Neue Fotos bzw. Alben